Von Whistler bis Squamish – zurück am Wasser

Von Donnerstag dem 18. Mai 2017 – Tag 12, Whistler, Squamish

Unser heutiger Tag startete im Riverside Ressort in Whistler. Nachdem wir gestern noch gerade so einen 68 $ teuren Stellplatz bekamen, mussten wir uns heute um 9 Uhr anmelden und bezahlen. Diese Denkpause haben wir genutzt, um unseren ursprünglichen Plan, 2 Nächte in Whistler zu bleiben, über den Haufen zu werfen. 68 $ war uns einfach prinzipiell zu teuer, für den gebotenen Campground: es war nicht sonderlich groß oder gemütlich, Duschen kosteten extra und überhaupt. Wir verliessen also gegen 11 Uhr mit vollem Wassertank und leeren anderen Tanks das Gelände und steuerten die öffentlichen (und kostenlosen) Parkplätze am Blackcomb Way an. Von hier aus erkundeten wir zu Fuß die Stadt, also das Olympia Village und den Rest.

Die Innenstadt von Whistler wirkt wie ein großes Einkaufszentrum. Es reihen sich Geschäfte von allen Winter-/Outdoor-Marken mit Rang und Namen aneinander. Manche auch gleich mehrfach. (z.B. Patagonia, Peak Performance, North Face, Helly Hansen etc.) Dazu eine Vielzahl von Fahrrad- / Ski- / Snowboardläden. Man kann am Angebot der vielen Downhillbikes erkennen, dass die Winter Saison so gut wie vorbei ist. Und dennoch liefen noch einige wenige mit ihrem Snowboard zum Lift. Wir sind die Innenstadt zweimal hoch und runter gelaufen, ich habe mir noch bei roots Canada ein Souvenir gekauft und dann sind wir auch wieder zum Parkplatz. Wenn man nicht vor hat ein Abenteuer zu buchen, kommt man sich in der Innenstadt irgendwann etwas fehl am Platz vor. Das Wetter war aber mit ca. 15 Grad und Sonne sehr angenehm. Wir fuhren dann Stadtauswärts zum Alta-Lake. Nachdem wir uns in der richtigen Wildnis nicht so wohl fühlen (Bären), liefen wir eine Runde an dem See entlang. Nicht ganz rum, aber weit genug. Gegen frühen Nachmittag ging es dann weiter Richtung Squamish. Der Ort stand bisher nicht auf unserem Plan, aber das kommt eben davon, wenn man zu schnell voran kommt 🙂

In der Nebensaison muss man keinen Campground reservieren – oder?

Nach einem Tank- und Supermarktstopp (Sprit 1,269 $ – gefühlt teuer) ging es auf die Suche nach einem Campground. Wir hatten zwar abends schon geschaut, aber so richtig sicher waren wir nicht. Und wir dachten immer noch, wir könnten es uns aussuchen… Ca. 16 Kilometer hinter Squamish liegt direkt am Wasser Porteau Cove – Provincial Marine Park. Gott, wären wir gern da geblieben. 16:30 strahlender Sonnenschein und ein süßer kleiner Campground direkt am Fjord. Leider war der Campground voll. Die Dame am Empfang nannte uns einen anderen und meinte wenn`s da nicht klappt, sollten wir wiederkommen. Ich habe leider nicht geschaltet und diesen kleinen gereichten Finger nicht mit der Hand ergriffen. Wir fuhren also wieder wie vorgeschlagen ca. 15 km zurück nach Squamish. Kurz vor Squamish war im Hang auch noch ein kleiner Campground. Der Stawamus Chief Provincial Park Campground. Auch der sah sehr nett aus, doch hier war unser Camper leider zu groß. Das ist eben der Nachteil an dem Schiff, man passt nicht in jeden Hafen. Jetzt wurde es dann leider etwas trostloser. Zumindest nachdem wir eben die ersten beiden Campgrounds gesehen hatten. Unsere nächste Haltestelle war der WhistlePunk Hollow Adventure RV Park & Golf. Was sehr abgefahren klingt ist ein gewöhnlicher, wenn auch gut gepflegter Campground mit Minigolf. Ausgeschildert ist der übrigens als Eagle Vista Campground. Hier sieht man dann langsam, wie mühsam so eine Tour im Sommer sein muss, wenn halb Kanada mit dem RV unterwegs ist. Ohne Reservierung wird es dann ziemlich ernüchternd. Gute Überleitung zu unserer Wochenendplanung. Da die Kanadier ein langes Wochenende feiern, ist Vancouver Island gut besucht und auf unsere Reservierungen hat kaum jemand gewartet. Aber dennoch haben die meisten brav geantwortet und einige waren sogar so nett, eine Liste mit anderen Campgrounds mitzuschicken. Faire Geste. Jetzt ist alles gebucht.

Morgen geht’s dann Richtung Tsawwassen, von wo aus wir mit der Fähre nach Nanaimo übersetzen wollen. Ja das wäre kürzer und billiger ab Horseshoe Bay. Aber auch hier wieder: Für RVs unserer Größe war die Fähre bereits ausgebucht. (Also DIE Fähren am Freitag. Alle.) Die Fähre um 20:15 ab Tsawwassen war auch schon die letzte am Freitag die noch frei war.